19 Kinder bei Amoklauf in texanischer Grundschule ermordet

Gestern gab es einen besonders schlimmen Amoklauf in einer Grundschule in Uvalde, Texas. Ein Achtzehnjähriger erschoss 19 Kinder und zwei Lehrer, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Vor dem Amoklauf schoss er seiner Großmutter, bei der er lebte, ins Gesicht und baute einen Verkehrsunfall (siehe „Täter kündigte den Amoklauf auf Facebook an“).

Es war nicht der ‚Schlimmste[] Amoklauf in den USA‘, den inzwischen der „Massenmord in Las Vegas 2017“ darstellt, doch das sinnlose Ermorden von unschuldigen Kindern ist besonders bösartig. Schwer gestörte Personen gibt es leider überall auf der Welt, doch solche Amokläufe häufen sich in den USA, wo die Täter besonders leicht an voll- und halbautomatische Waffen kommen. Daran wird sich auch nach diesem Amoklauf mit 19 ermordeten Kindern nichts ändern wegen der dysfunktionalen Politik in den USA.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit