Abschiebeverbot: Mohammad bleibt

Leipzig, Sachsen. Der 26-jährige Jordanier Mohammad K. randalierte am 13. September bei der versuchten Abschiebung und verletzte sich selbst. Über 100 Linke demonstrierten spontan gegen die Abschiebung. Sachsens Ausländerbeauftragter kündigt nun eine Entscheidung noch in diesem Jahr an. Bis dahin gelte ein Abschiebeverbot. Der Mann sei „auf der sicheren Seite“.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit