Die Ringe der Macht: Woke ist woanders

Junge, moderne Frauen spielen die Hauptrollen im „Herr der Ringe“-Sequel „Ringe der Macht“. Doch richtig woke ist die milliardenteure Amazon-Serie nicht
 
Es dauert geschlagene sechs Minuten, ehe ein erstes Zeichen dafür auftaucht, dass die Macher der Amazon-Serie „Die Ringe der Macht“ verstanden haben, dass die Welt sich weitergedreht hat, seit J.R.R. Tolkien seine schrecklichen  Weltkriegserlebnisse in seinen „Herr der Ringe“-Büchern aufzuarbeiten versuchte. Sechs Minuten lang jedenfalls sind zu Beginn der aus einer schmalen Nachwortliste konstruierten neuen, alten Geschichte sechs Kinder zu sehen, die an einem Bach toben. Alle sechs sind blond, alles sechs haben blaue Augen, alle sechs sind sichtlich vom selben Schlag. Wohlstandskinder in sauberen Kitteln, die der aktuellen Mode entsprechen, sorglos genug lebend, dass sie genug Energie aufbringen können, um einander zu ärgern, zu mobben und Spielzeug mutwillig zu zerstören.

Einfarbig von Anfang an

 
Auch die Landschaft, in der die epochale Eröffnungsszene abläuft, soll die Zuschauerinnen und Zuschauer im Abendland abholen. Grün und satt, Irland und Maine, ein bisschen Alpen und ein wenig Schweden. Nach jenen sechs verstörenden Minuten, sechs quälend langen Minuten, taucht dann der erste Schwarze Mensch auf. Und es verwundert kaum noch, dass es sich bei ihm um einen verwachsenen alten Mann handelt, der gebeugt geht und langsam spricht, Worte ohne erkennbaren Zusammenhang zumal. Ein herabwürdigendes Schauspiel. Und eine Enttäuschung für jeden, schreibt PPQ-Kritikerin Svenja Prantl, der sich aufgrund der ersten Medienberichte erwartet hatte, die Vielzahl der in früheren Verfilmungen verbreiteten Falschdarstellungen des Lebens in Mittelerde würden nun endlich richtiggestellt.
Das Gegenteil ist der Fall. Auch wenn die aufwendige Studioproduktion sich nicht explizit auf Tolkiens Fantasien bezieht, erinnert doch vieles hier ungut an die brachialen Verfilmungen von Peter Jackson. Dunkel und Licht sind wie im Deutschen Bundestag klar voneinander getrennt, es gibt kein Grau zwischen Gut und Böse – soweit alles richtig. Aber: Die Fortsetzung bemüht sich keineswegs wie versprochen, den rassistischen Staub der Vorurteile früherer Generationen von Elben, Zwergen, Menschen und Orks wegzublasen und die Welt von Mittelerde endlich einmal differenziert darzustellen. Stattdessen werden Vorurteile bedient, es wird Hass geschürt, es werden ganze Gruppen ausgegrenzt und verschiedene Völker nur aufgrund unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlicher kultureller Traditionen und verschiedener körperlicher Merkmale förmlich aufeinandergehetzt.
 

Die Entmenschlichung der Orks

 
Es ist nicht nur die Entmenschlichung der Orks, die hier wie das personifizierte Böse wirken sollen, lichtscheu, gewalttätig, zu keiner Selbstreflexion fähig. Nein, sogar die als Hauptpersonen angelegten Elben, Menschen, Harfüße und Zwerge – aus diesen vier Völkerschaften rekrutieren die Drehbuchautoren ihr Heldenpersonal – sind pures Klischee. Die Elbin Galadriel, die wegen einer offenbar luschigen Endkontrolle fortlaufend als „Elbe“ bezeichnet wird, ist blond, faltenfrei und sportlich. Die aus dem Hobbit-Nachfolgegeschlecht stammende Nori Brandyfuß jung, neugierig und furchtlos. Der Südling Halbrand weiß, blond und sympathisch. Und die Söhne des Kapitäns Elendil tragen nordische Namen, als habe das Produktionsbudget nicht gereicht, wenigstens einen als „Josè“ oder „Amari“ zu bezeichnen.
 
Schrecklicher noch als diese gezielte Zuschreibung vermeintlich „westlicher“ Distinktionsmerkmale erscheint das offensichtliche Bemühen der amerikanischen Produzenten darum, die notwendige und bei einem solchen Mammutunternahmen auch zurecht erwartbare politische Korrektheit zu opfern, um das beim Publikum durch die schlimmen Ereignisse am Ende des Ersten Zeitalters vorgeprägte Bild der Mittelerde-Gesellschaft heraufzubeschwören. Soll sie, quasi als Spiegelbild der Lebenswirklichkeit auf der richtigen Erde, legitimierend dahingehend wirken, dass Rassismus, Rechtspopulismus, Reiche wie Russland und Bedrohungen wie die durch China als vollkommen normal dargestellt werden? Oder werden wenigstens später noch wehrhafte Demokraten aufstehen und den Anfängen wehren? 
 
Brutalstmöglich wurde am Set der Amazon-Prime-Serie darauf gedrungen, dass die handverlesenen, zumeist weißen Schauspielenden die Tolkien-Sprachen Elbisch, Zwergisch und Orkisch sprechen. Eine Sprachtrainerin, die selbst nur über den Weg der kulturellen Aneignung gelernt hatte, die in Mittelerde gebräuchlichen Sprachen zu sprechen, wurde verpflichtet, den Darstellenden beizubringen, wie Elben, Zwerge, Orks und Harfüße sprechen. Auf die Gefühle der indigenen Mittelerde-Menschen wurde keine Rücksicht genommen.
 
Gerade für den europäischen Zuschauer*in schimmert hier immer wieder Absicht durch. Amazon hat unglaubliche Summen investiert, um, wie der „Tagesspiegel“ enthüllt hat, „Klopapier zu verkaufen“, unterschwellig aber für das amerikanische Gesellschaftsmodell zu trommeln. Dabei wurde der Großkonzern jedoch gezielt hinters Licht geführt: So treten die Elben als Vertreter einer globalen Besatzungsmacht auf, die reinweiß ist. Mühevoll werden Parallelen zum Ende des zweiten Weltkrieges vermieden. Zwar sind alle Elb*innen uralt, älter als die Steine unter ihren Füßen, und weiß sind sie auch. 
 
Doch nicht alle sind weiblich. Als globale Elite bestimmen sie allein aus ihrer Herkunft heraus über das Schicksal der Welt, optisch jung gebliebene Elbenbilder von Klaus Schwab, Bill Gates und Ursula von der Leyen, die die Harfüße singen lassen „Niemand verlässt den Pfad und niemand wandert allein“, selbst aber niedergedrückt werden von der Last einer globalen Verantwortung, die sie daran hindert, ihr beinahe endloses Leben wirklich zu genießen. „Wir kannten kein Wort für den Tod, denn wir dachten, unser Glück würde ewig wären“, heißt es einmal, „wir dachten, unser Licht würde nie erlöschen, aber als der Feind das Licht unserer Heimat zerstörte, begehrten wir auf.“
 

Die ganze Größe der Gefahr

 
Um dieses Aufbegehren geht es in den „Ringen der Macht“, um den Abwehrkampf  der Edlen und weisen gegen die dumpfe Masse der Menschen, Zwerge und Hasenfüße, die den Bodensatz von Mittelerde bilden, „füreinander da“ (Nori Brandyfuß), never alone walkend, aber unfähig, die ganze Größe der Gefahr zu erkennen. Es braucht Lenkung und Leitung, eine feste Hand und einen starken Arm, damit die Welt werden kann, was sie später in „Herr der Ringe“ sein werden muss, damit J.R.R. Tolkiens Vision wahr wird. „Wenn wir nicht mehr tun, was wir nicht dürfen, haben wir bald gar nichts mehr zu tun“, sagt ein Elbe zum anderen und der schaut ihn fassungslos an.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit