Fußnoten zum Dienstag

 

Unvaccinated lives matter.

***

Hinter einer Maske die Stoffwechselprodukte aus der eigenen Lunge konzentriert immer wieder einzuatmen ist genauso gesund und erstrebenswert, wie sich zum Frühstück die Stoffwechselprodukte seines Darmes und seiner Niere zum Essen und Trinken anzurichten.

***

Liebe Politiker, bedenket, auch dem Machtrausch folgt ein Kater.

***

Wie heißen die vier Säulen der Demokratie?

Legislative, Judikative, Exekutive und Primitive.

***

Und wie gestern auch heute nochmal eine Recycling-Fußnote vom letzten Jänner, aber dann höre ich auf, versprochen…:

Der große Irrtum der Freiheitskämpfer bestand schon immer darin, zu glauben, dass die große Mehrheit der Menschen in Freiheit und Selbstbestimmung leben möchte. Nein, die Mehrheit ist für Sicherheit und Geborgenheit und möchte gern in einem großen Kollektiv leben, in einer Horde, die Sicherheit gibt, und mit starken Führern, die sie an der Hand nehmen und ihnen die Verantwortung für ihr eigenes Leben abnehmen. Linke und rechte Kollektivisten wollen die Gemeinschaft, die Klasse, die Nation als stramm geführtes Kollektiv, das für sie sorgt, sie beschützt und brutal jeden vernichtet, der ihnen dabei in die Quere kommt. Lieber in einem Gefängnis mit drei garantierten warmen Mahlzeiten leben, wenn man dann auch noch Sonderrechte für brave Dienste als Denunziant oder für besonders devotes Verhalten bekommt, dann ist die Masse zufrieden, und die Schlimmsten werden zu Blockwarten und Wärtern. Sklaven träumen nicht davon, frei zu werden, sondern davon, Sklavenhalter zu werden. Die Individualisten aus der Mitte, die Selbstverantwortlichen, die bereit sind, Opfer zu bringen um allen, die das gar nicht wollen, die Freiheit zu bringen, werden dafür von den Kollektivisten aller Farben angegriffen und bis aufs Blut gehasst. Die Masse begreift es nicht. Die Masse will es auch nicht begreifen. Sie akzeptiert die Kollektivregeln und die Macht der Kollektivführer, solange sie in ihrer Herde geborgen sind. Die Minderheit der ausflockenden Unzufriedenen ist das, wie Elmar Brok seinen eigenen dissidenten Parteifreunden ausrichtete, Krebsgeschwür, das herausgeschnitten gehört. Nicht umsonst der gleiche Duktus wie bei Nazis und Kommunisten, den Hardcore-Kollektivverehrern. Der Individualist ist der Einzelgänger, der Feind des Kollektivs, der Feind jeden Kollektivs. Wir kämpfen entweder nur für unsere eigene Freiheit und haben eine Chance, eine Nische zu finden, oder wir kämpfen für die Freiheit aller, aber dann dürfen wir nicht verwundert sein, wenn uns der Hass aller verfolgt. Der Firnis der Zivilisation liegt sehr dünn über der Affenhorde.

Amen. Oder besser: Uff!

***

Neu! Die Wahrheit über Omi Krohn.

Das Video auf der Seite ist sehenswert. Es zeigt die Filterblase, in der sich Mitteleuropa inzwischen befindet, und die von der Realität weit abgekoppelt ist…

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit