Fußnoten zum Freitag

 

Unvaccinated lives matter.

***

Mückstein wurde zurückgetreten und jammerte gestern die Mikrofone voll, er wäre ja so doll bedroht worden und seine Wohnung müsse die ganze Zeit bewacht werden. Tja, Mücke, dazu zwei kurze Gedanken.

Erstens ist es schon Jammern auf extrem hohem Niveau, wenn man selbst und persönlich verantwortlich ist für tausende impfgeschädigte Menschen, für bis zur Triage überfüllte Kinder- und Jugendpsychiatrien, für zerrüttete Familien und Freundschaften, für eine tiefe Spaltung in der Gesellschaft, für die Kriminalisierung Hunderttausender und die permanente Bedrohung und Verhetzung von Millionen Menschen und dann in Mimimi verfällt, weil man nicht allseits geliebt wird. Du magst von Einzelnen diffus bedroht worden sein, aber für Millionen warst du eine konkrete Bedrohung und hast ernsthaften Schaden angerichtet. Du bist hier nicht das Opfer, du bist einer der Täter.

Zweitens bin ich dafür, dass du auch weiterhin unter aktivem Personenschutz bleibst. Ich empfehle Schutzhaft. Dann bist du schon mal da, wo du hingehörst.

***

Mit Befremden verfolge ich das Abfeiern des Abgangs von „intramuskuläre Injektionen gelangen nicht in die Blutbahn“-Mückstein. Als würde sich jetzt irgendwas ändern außer dem Namen an der Tür zum Gesundheitsministerium. Sein Nachfolger ist ein Grüner, ein Corona-Hardliner mit einer Frau, die schon sehr kreativ in ihrem Hass auf die Demonstranten vulgo „marschierenden Nazis“ aufgefallen ist, also genau das, was Van der Bellen, der Schattenkanzler Kurz und seine Befehlsausgeber in den USA erwarten. Die Impfpflicht bleibt, in wenigen Tagen werden Ungeimpfte von der Polizei gejagt und bei Erwischen hart abgestraft, für den Herbst wird bereits jetzt das Vorboostern zur neuen tödlichen Schnupfenvariante ausgerufen und unverhohlen mit Lockdowns und Blackouts gedroht – also was soll der Jubel?

Solange die Knechte und Schranzen der Schwab-Faschisten regieren, wird hier gar nichts besser. Es ändert sich nichts. Nur der Name. Das war‘s auch schon.

***

Im Umfrage- und Statistiksumpf am Nordbalkan brodelt es. Die durch die allzu große Unverschämtheit bei der Selbstbeweihräucherung des entschwundenen Gottkanzlers und Babyelefanten Kurz ins Schlaglicht der Korruptionsstaatsanwaltschaft geratene Meinungsbastlerinforscherin Sabine Beinschab weigert sich offenbar, das stille Bauernopfer zu spielen und singt, wohlin Hoffnung auf Kronzeugenschutz, wie ein die Morgensonne begrüßendes Vögelchen. Entgegen der Hoffnung der rot durchwobenen Korruptionsstaatsanwaltschaft plappert sie freimütig über die Machenschaften aller Parteien auf diesem Gebiet, und da geben sich – no na – Schwarz und Rot nicht wirklich was. Gelernte Österreicher haben auch nichts anderes erwartet.

Das Vögelein scheint mit seinem Gezwitscher auch fröhlich andere ans wohlverdiente Messer zu liefern, denn im Fahrwasser der Vernehmungen wurde nun offenbar die ehemalige Ministerin und angeblich nicht nur Auftraggeberin, sondern auch noch Provisionen an den eigenen Aufträgen Kassierende, Sophie Karmasin, oder jetzt korrekt nur noch „Frau K.“, in Haft genommen. Wegen „Tatbegehungs- und Verdunkelungsgefahr“.

Ihr Anwalt hat über die veröffentlichten und im Sinne der Auftraggeber recht kreativ gestalteten Ergebnisse ihrer Meinungsumfragen gegenüber der „Presse“ bestätigt, das wäre aber immer nur „in der Schwankungsbreite“ geschehen.

Immer in der Schwankungsbreite“ – was bedeutet das?

Ganz einfach: je kleiner die Stichprobe bzw. je größer das Verhältnis von Stichprobe zu Grundgesamtheit, auf die hochgerechnet wird, umso größer ist die mögliche Schwankungsbreite, auch Konfidenzintervall genannt.

Wenn ich achthundert Menschen aus acht Millionen auswähle, ist das Verhältnis eins zu zehntausend. Selbst wenn ich penibel darauf achte, dass jede Bevölkerungsgruppe wirklich repräsentativ vertreten ist, gibt es eine extrem große Unsicherheit. Hat was mit Wahrscheinlichkeiten zu tun, und da kommen mehrere zusammen. Viel Mathematik und Zahlensalat, deshalb nur ein einfaches Beispiel.

Wenn ich eine Umfrage mache, dann habe ich zwei Möglichkeiten der Auswertung. Möglichkeit eins: ich nehme die Ergebnisse wie sie kommen.

Beispiel: von den 800 Befragten haben sich 370 für A und 430 für B ausgesprochen. B liegt mit gerundet 54% vor A mit gerundet 46%. Das ist eine eindeutige Aussage, allerdings nur über die 800 Befragten und nicht für alle acht Millionen. Also muss man da ein bisschen herumrechnen und kommt jetzt in eine mögliche Schwankungsbreite. Ich mache es mal einfach und lege jetzt willkürlich fünf Prozent als Ergebnis der Schwankungsbreite fest – und das ist für diese Stichprobengröße, die Unsicherheit der ehrlichen Antwortund eine einfache suggestive Fragestellung sehr niedrig angesetzt. Die rohe statistische Aussage wäre also A= 41bis 51Prozent und B = 49 bis 59 Prozent.

Wenn ich also wie eingangs erwähnt die Schwankungsbreite ausnutze um, wie soll ich es sagen, das Bild der Auswertung den Bedürfnissen des Auftraggebers anzupassen ohne offen zu lügen sondern nur, naja, im Rahmen der statistischen Schwankungsbreite Wertekosmetik zu betreiben, dann habe ich zwei Ergebnismöglichkeiten: Entweder will B, dass er besser als A dasteht, dann wird an die Zeitungen gemeldet, bei der Umfrage käme eine Zustimmung von „bis zu 59 Prozent für B“ heraus, was im Umkehrschluss bedeutet, dass A mit seinen kläglichen 41 Prozent weit abgeschlagen liegt. Das real weit wahrscheinlichere Ergebnis eines knappen Vorsprungs wird also zu einem fulminanten Vorsprung aufgeblasen. Sollte allerdings A besonders gut dastehen wollen, kann man ohne roter zu werden als man ohnehin schon ist, den Medien vermelden, dass A mit „bis zu 51 Prozent“ zwar knapp, aber doch „wahrscheinlich“ in Führung vor B liegt, also deutlich sichtbar voll auf Erfolgskurs ist.

Zwei Auswertungen der gleichen Rohdaten führen zu zwei vollkommen unterschiedlichen, ja sogar offen gegensätzlichen Ergebnissen. Das ist gemeint mit „immer in der Schwankungsbreite“: Es wird zwar die Realität um eine mathematische Glaskugel gebogen, bis das Ergebnis dem Auftraggeber passt (und man kann den Wert der Schwankungsbreite durch ganz einfache Änderung stochastischer Variablen solange dehnen, bis das, was nicht passte, passend gemacht wurde), aber alles im Rahmen irgendwelcher Zahlenzaubereien.

Statistik ist biegsam. Gitterstäbe nicht. Na dann, guten Appetit beim Frühstück aus dem Blechnapf, Frau K.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit