Fußnoten zum Montag

 

Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Lesers – okay, da ist er wieder:

Unvaccinated lives matter.

***

Erst kommen die Fußnoten, dann kommt die Ernüchterung.

***

Alle müssen geimpft werden, oder auf Neusprech: gepiekst. Der bereits bestehende Antikörperspiegel durch eine bereits überstandene Infektion ist nicht interessant. Warum auch? Es kommen ja nur mehrere Studien an renommierten Universitäten zu dem Schluss, dass die Immunität nach einer Infektion besser ist als nach einer Impfung. Aber das sind alles falsche Experten, denn mit solchen Ergebnissen lassen sich keine Umsätze lukrieren und nur Wasser auf die Mühlen von Corona-Party-Feiernden gießen.

***

Zwei Drittel der deutschen Schulkinder, die oft auch im Unterricht unter den Merkel-Maulkorb gezwungen werden, leiden darunter. Zu diesem überraschenden (wirklich?) Ergebnis kommt eine Studie des Research Square in einer Umfrage bei mehr als zwanzigtausend Eltern, Lehrern und Ärzten. Kopfschmerzen bei 53%, Konzentrationsschwierigkeiten bei knapp der Hälfte der Kinder, Unwohlsein bei 42%, Lernbeeinträchtigungen bei 38%, Schläfrigkeit bei 37%, Beklemmungen unter der Maske bei einem Drittel der Kinder. Bei immerhin jedem fünften Kind kam es zu Ohnmachtsanfällen, bei jedem achten zu schnellerer Atmung, bei jedem zwölften zu Enge in der Brust und bei jedem zwanzigtsen zu Ohrgeräuschen (Tinnitus).

Nur 2% trugen übrigens FFP2-Masken, der Rest vollkommen sinnlose selbstgestrickte Stofflappen oder aus China importierte, chemisch durchseuchte Billigfetzen.

Wer hätte das gedacht?

***

Die Pleitewellerollt an. Die Kleinen gehen krachen und die Großen übernehmen den ganzen Markt allein. Natürlich reiner Zufall. Hat nichts mit nichts zu tun, wenn am Ende der Lockdownpolitik nur noch jene am Markt existieren, die groß genug sind, um sich Lobbyisten und Politiker zu kaufen.

Dazu ein Zitat von Warren Buffet:

Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“

Buffet ist kein Kommunist. Seine „Klassen“ teilen sich nicht marxistisch-philosophisch sondern nach Kontostand und Konkurrenzkraft. Für die Klasse der Reichen sind nicht die Arbeiter der Gegner, sondern der Mittelstand. Das kapieren die selbsterklärten „Linksintellektuellen“ aber nicht. Die Konkurrenz ist nie der Andere sondern immer der Gleiche. Den Großen geht es nicht darum, irgendwas gegen ihre Arbeitskräfte zu tun, sondern die unüberschaubar große Masse der kleinen Konkurrenten auszuschalten und deren gesammelte Marktmacht zu übernehmen.

Deshalb Lockdown noch für Monate, deshalb Pleitewelle, deshalb Spaltung und Hetze gegen die Gesellschaft, deshalb Hysterie und Panikverbreitung, deshalb Überwachungsstaat und Polizeiwillkür – und deshalb auch kein Rauskommen.

***

Zeit für die Ernüchterung: Alle drei vorangegangenen Fußnoten stammen aus dem Jänner 2021. Ich brauche gar nichts mehr neu schreiben, einfach copy and paste, fertig. Das einzige Hindernis ist bei vielen der damaligen Fußnoten, dass die verlinkten Videos oder Artikel nicht mehr verfügbar sind. Ein Jahr Internetzensur wirkt. Der Rest wirkt anscheinend nicht, denn verändert hat sich nichts – und wenn, dann nur zum Schlimmeren.

Deshalb zum Abschluss noch einen vom letzten Jänner, aktuell, als wäre er mir gerade eben eingefallen:

***

Als es um die Freiheit der Großväter ging, waren wir bereit, das Leben der Söhne dafür zu opfern. Jetzt, wo es um die Leben der Großväter geht, sind wir bereit, die Freiheit der Söhne dafür zu opfern. Sieht so aus, als ob es immer die gleiche Generation ist, von der die Opfer verlangt werden.

(Nachsatz: Jetzt weiß ich, was man mit „Gnade des Alters“ meint…)

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit