Fußnoten zum Samstag

 

Unvaccinated lives matter.

***

Wir sehen uns heute draußen.

***

Ein Interview mit dem Pfarrer der Leipziger Nikolaikirche:

Alle hatten Kerzen in der Hand – und Kerze heißt Gewaltlosigkeit: da brauchst du beide Hände, sonst geht die Kerze aus, da kannst du nicht noch einen Stein oder einen Knüppel in der Hand halten. Ein Mitglied des Zentralkomitees der SED hat im Rückblick gesagt: „Wir hatten alles geplant, wir waren auf alles vorbereitet, nur nicht auf Kerzen und Gebete.“ Dafür hatte die Polizei keinen Einsatzbefehl. Wenn Steine geworfen worden wären oder man auf die Polizisten losgegangen wäre, dafür hatten sie eine Option, da wäre es so geworden wie immer. So zogen sich die Panzer zurück, und als sie oben am Gewandhaus wieder angekommen waren, ohne dass geschossen worden war, da wussten wir: die DDR ist jetzt nicht mehr dieselbe wie am frühen Morgen.“

Damals waren 70.000 Menschen zusammengekommen und haben gezeigt, dass die Schiere Größe einer Menschenmasse in Verbindung mit Gewaltlosigkeit und Friedfertigkeit ein System zum Wanken bringen können. Nur einen Monat später war das Regime Geschichte.

***

Noch ein passendes Zitat für heute:

Es steht fest, dass die Randalierer, zumal ferngesteuert, hier niemanden repräsentieren, allenfalls sich selbst; insofern werden sie keine Chance haben.“

Aus der „Aktuellen Kamera“ vom 9. Oktober 1989 zur Montagsdemo in Leipzig.

Kann der ORF wörtlich für heute in Wien übernehmen. Vorgelesen von Werner Kogler.

***

Liebe Polizisten, die ihr heute zum Dienst verdonnert werdet, bitte vergesst nicht, ebenso penibel, wie ihr die Maskenpflicht nach unten kontrolliert, auch die Verfassungspflicht nach oben zu kontrollieren.

Für alle, die es vergessen haben, hier eine kleine Erinnerung: Es brauchte erst den Mann mit dem Original-Bärtchen, um den Menschen klar zu machen, was schief gelaufen ist. Und es läuft wieder schief.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit