Gerüchtemacher: Globale Lage pandemischer Verwirrung

Wussten Sie überhaupt, dass die Quersumme von 1984 22 ist? 22 so wie im 2022! Das Jahr in dem wir Kontakt abbrechen, hahaha. Das ist etwas, das finden Sie nicht im Internet, das weiß gar keiner. Aber es sagt doch alles, oder? Querdenker, Leerdenker, Mitdenker, Nachdenker – es sind ja nun weniger Leute geworden, die sich das offensiv anheften, dass sie an die eine oder an etliche Corona-Verschwörungen glauben.  

Glaube an gar nichts mehr

Aber das können Sie mir glauben: Die meisten glauben stattdessen an gar nichts mehr, nicht mal mehr, dass es keine Corona-Verschwörung gibt! Man sieht das doch überall. Eine Endzeit-DDR-Apathie. Lass mich in Ruhe. Lass mich in meiner Nische. Fang mir damit nicht an. Reden wir über was anderes. Und dann redet man doch wieder darüber. Darüber, Sie wissen Bescheid. 

Als nächstes kommt kein Bargeld-Verbot, natürlich nicht! Es kommt ein Bargeld-Verzicht! Und zur Finanzierung der Krisenkosten eine Zwangsabgabe auf alles außerhalb von Brotkasten und Kühlschrank, bei gleichzeitiger Erhöhung des Mindestlohnes auf Minimum fünf Prozent Inflation. Gold gab ich für Impfstoff, Bitcoin gab ich für Erneuerbare. High ist, wer dabei ist. Held ist, wer zu Hause bleibt. 

Kulturkampf mit Maskenverweigerer

Die Problemlage müssen wir nicht erörtern. Am Anfang waren die Corona-Leugner die, die überall laut herumposaunten, dass eine große Pandemie kommen wird und niemand im Staat vorbereitet sei. Ich bin älter, ich erinnere mich noch genau an die Kulturkämpfe, die damals mit Maskenverweigerern wie dem Gesundheitsminister Jens Spahn und der früheren Bundeskanzlerin ausgefochten werden mussten. das Team Vorsicht saß vor den Staatskanzleien und Redaktionen, die mit Gesundbeten, Hoffen dem Kampf gegen Hamsterer beschäftigt waren.

Es dauerte damals ja legendäre drei Monate, bis sich Angela Merkel zum ersten Mal mit einer Maske als Vorbild für alle zeigte! Das war dann aber auch schon fünf Monate nach Pandemiebeginn und fünf Monate nach dem Start des Kampfes der Gemeinsinnmedien gegen unzulässige Gerüchte, Panikmache und die Behauptung, Corona sei weit gefährlicher als ein ganz gewöhnliches Grippevirus.

Angst vor fürchterlichen Bildern

Kaum mehr ein Punkt ist seitdem geblieben, an dem sich jemand festhalten könnte. Aus Staatsmedien, die Weltuntergangspropheten brandmarkten, wurden Staatsmedien, die den Untergang predigten. Angela Merkel, die wegen der fürchterlichen Bilder lange auf das Tragen einer Maske verzichtet hatte, tat schließlich eine Marke Volksmaske um, nach Angaben von Fachleuten vollkommen unwirksam, aber endlich beispielgebend. Wenige Wochen später wurde das Tragen dieser Bundesaushilfsmasken verboten, dafür waren nun einfache Papiermasken „hocheffektiv“. Schließlich wurde aus den Behauptungen von Corona-Leugnern, Krankenhäusern rechneten ihre Intensivbetten je nach Zuschusslage hoch oder runter, eine „Tagesschau“-Meldung, die dann aber auch wieder nicht stimmen konnte.

Falsch wurde richtig

Falsch verwandelte sich fortlaufend in richtig, richtig wurde zu falsch, die Linke forderte rücksichtsloses Durchgreifen und feste Führung, die die Volksfeinde ohne Impfpass hart an die Kandare nehmen müsse, um das kollektive Überleben zu sichern. Die Früchte des Zorns, sich können unterdessen geerntet werden. Wissen Sie, die wahren Leugner, die Quertreiber und Veganköche, das sind doch viel weniger Menschen als man immer denkt. Dass sie so gut wegkommen beim Fernsehen und in den Zeitungen, das liegt sicher daran, dass sie im Kampf gegen die Pandemie ihre eigene wichtige Rolle spielen: Sie sitzen stellvertretend auf der Anklagebank, sie sind die, deren Verhalten begründet, warum freiheitseinschränkende Maßnahmen nie wie geplant wirken und die willige Mehrheit auch nach fast zwei Jahren noch leiden muss.

Wer als Kind die Augsburger Puppenkiste gesehen hat, kennt den Mechanismus vom Umgang der Menschen aus Holleschitz mit dem ewig rebellischen Ziegenbock Bobesch, der sich einpassen will in die Gemeinschaft, sondern den Hund Sultan und das Schwein Paschik aufpeitscht und mit Parolen versorgt. Bobesch ist der faule Apfel im Corona-Korb, ein Anhänger von Verschwörungstheorien, der dank medialer Verwertungslogik zum Scheinriesen wird: Neben Kater Mikesch, dessen Aufstiegswille ihm erlaubt hat, das Sprechen zu lernen, ist Bobesch ein Charakterzwerg ohne Charisma. Doch in Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung, das weiß jeder, der damals beim Mauerfall dabei gewesen ist, bekommen die traurigsten Clowns die größten Bühnen.

Dominatoren der dramatischen Lage

Sie dominieren die „dramatische Lage“ (Helge Braun), sie füllten die Fußballstadien, als es noch erlaubt war, sie feierten Karneval, den Einzug in den Bundestag, Parteitage, sie trafen sich zum gemeinsamen Essen und sie trafen sich Woche für Woche in wechselnden Talkshows, immer ohne Abstand, immer ohne Maske. Die öffentliche Wahrnehmung war durch die immer nicht dort, wo die Entscheidungen getroffen wurden, sondern anderswo, bei lautstarken Corona-Diskussionen um irgendwas, in denen es um nichts ging, die aber absorbierten, was an öffentlicher Aufmerksamkeit noch zu mobilisieren war. 

Inzidenzen, R-Werte, Intersivbettenbelegung und Impfquoten, sie waren jeweils ihre Momente lang wichtig, ebenso wie es die Kontaktnachverfolgung, das Händewaschen und die Schließung von Schulen ab einer Ansteckungsrate von 165 an drei ungeraden Kalendertagen hintereinander waren. Jeder von uns glich einen Jongleur, der nur fünf Bälle im Auge behalten kann, aber fünfzehn in der Luft halten soll. Alles, was fiel, wurde zum Teil des großen Planes erklärt, der niemand in Gänze kenne, der aber sehr gut sei.

Korrekte Informationen, nur früher

Dass die Zahl der Menschen, die an Verschwörungsmythen glauben, zuletzt entscheidend sank, ist aber nicht nur den Bemühungen von staatlichen Youtubern, Talkshows und Karl Lauterbach zu verdanken, sondern auch der Qualität vieler zuletzt veröffentlichter Verschwörungserzählungen. Die Behauptung, dass die Impfstoffe keine Immunität garantieren, dass auch Geimpfte ansteckend sein können und dass sich ab jetzt jeder jedes Jahr werde impfen lassen müssen, wurden durch die Realität zu harten Fakten, denen nun bedenkenlos zu trauen ist. Wer eben noch misstrauisch war, ob ihm in seinen verschwiegenen Telegram-Gruppen auch wirklich immer die ganze Wahrheit erzählt werde, dürfte sich nun bestätigt sehen: Auch wer es ablehnt, sich von staatlichen Institutionen informieren zu lassen, erhält mittlerweile meist die korrekten Informationen, nur eben früher.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit