„Grüner“ Betrug: Der Wind- und Solar-„Übergang“ verschlingt die knappen Ressourcen des Planeten

stopthesethings

Grüne Profiteure und die MSM sagen uns immer wieder, dass der Übergang zu einer rein wind- und sonnenbetriebenen Zukunft nicht nur unvermeidlich, sondern ein Kinderspiel ist.

Die Strompreis- und Versorgungskatastrophe, die sich im von erneuerbaren Energien besessenen Deutschland und Großbritannien abspielt, ist ein ziemlich fairer Kontrapunkt zu diesem Unsinn.

Alles ist machbar, vorausgesetzt, es wird „richtig gemacht“, wird uns erzählt; was im Doppelsinn mehr von genau dem Gleichen bedeutet; noch mehr Milliarden an Subventionen, die an geldgierige Schlangenölverkäufer verschenkt werden und im Gegenzug nichts als noch mehr hoffnungslos intermittierende Wind- und Solarenergie anbieten.

Nennen Sie es Steigerung der vermeidbaren Katastrophe oder Verdoppelung bei einer unvermeidlichen Katastrophe.

Was in ihren weitsichtigen und weitreichenden Versprechungen über eine „grüne“ Utopie gerne übersehen wird, ist die Menge an Mineralien und anderen Ressourcen, die erforderlich sind, um dorthin zu gelangen. [dafür aber: Wir müssen Kohle und Öl sparen, sonst haben unsere Nachfahren nichts mehr davon – als wenn es dann noch Nachfahren gäbe, die wüssten, was man damit eigentlich erreicht – der Übersetzer]

Jede Windkraftanlage und jedes Solarpanel ist das Produkt knapper Ressourcen und nicht nur des seltenen Materials, das von 9-Jährigen im Kongo abgebaut wird.

Wie John Hinderaker unten berichtet, treibt der sogenannte Wind- und Sonnenübergang eine unersättliche Nachfrage nach Mineralien und anderen Ressourcen voran, die der Planet niemals befriedigen kann. Was wiederum bedeutet, dass der sogenannte Wind- und Sonnenübergang nichts „Zwangsläufiges“ ist.

 

Die „Grüne Revolution“ ist unmöglich
Powerline, John Hinderaker, 6. September 2022

Angebliche Liberale sagen uns, dass wir mitten in einem Übergang von fossilen Brennstoffen zu Wind- und Sonnenenergie sind. Die Realität ist, dass ein solcher Übergang nicht stattfindet und auch nicht stattfinden wird. Das Video von Professor Simon Michaux, der nichts gegen den Hype um die globale Erwärmung hat, erklärt einen von mehreren Gründen, warum das so ist: Der Bedarf an Mineralien eines auf Wind und Sonne basierenden Energiesystems kann unmöglich gedeckt werden.

Diese Beschreibung begleitet das YouTube-Video:

Die Menge an Metall, die benötigt wird, um nur eine Generation erneuerbarer Technologieeinheiten herzustellen, die fossile Brennstoffe ersetzen, ist viel größer als oft angenommen. Die derzeitige Bergbauproduktion dieser Metalle kann die Nachfrage nicht einmal annähernd decken. Die aktuell gemeldeten Mineralreserven sind ebenfalls nicht groß genug. Am besorgniserregendsten ist sogar Kupfer als eines der erkannten Defizite.

Vor dem Video hier ein paar Screenshots davon. Dieses zeigt die wichtigsten Metalle, die für ein Wind- und Solarenergiesystem benötigt werden, und vergleicht diese Anforderungen mit der tatsächlichen Produktion dieser Rohstoffe ab 2019, dem letzten „normalen“ Jahr vor Covid. Beachten Sie, dass für die Menge der ersten 20 Jahre an Wind- und Solaranlagen 189 Jahre Kupferproduktion, 400 Jahre Nickelproduktion, 9.921 Jahre Lithiumproduktion, 1.733 Jahre Kobaltproduktion, 29.113 Jahre Germaniumproduktion usw. benötigt würden . Dann müssten wir alles noch einmal machen. Sprechen Sie über mangelnde Nachhaltigkeit!

global-reserves-of-key-minerals

Dieses Diagramm zeigt bekannte globale Reserven der Schlüsselmineralien als Prozentsatz dessen, was benötigt würde, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. Beachten Sie beispielsweise, dass die bekannten Lithiumreserven in den ersten 20 Jahren weniger als 3 % dessen ausmachen, was benötigt würde, um fossile Brennstoffe durch Wind, Sonne und Batterien zu ersetzen. Die bekannten Kobaltreserven belaufen sich auf weniger als 4 % dessen, was für die erste Generation benötigt würde, und so weiter. Denken Sie auch daran, dass Bergbauprojekte in der Regel etwa 20 Jahre brauchen, bis sie in Betrieb gehen. Länger, wenn es nach den „Umweltschützern“ geht.

metal-for-vision

Ein letzter Screenshot: Die „grüne“ Energievision würde in den ersten 20 Jahren zwischen dem 6- und 7-fachen des Kupfers erfordern, das in Tausenden von Jahren der Menschheitsgeschichte jemals abgebaut wurde. Dabei ist die aktuell wachsende Nachfrage nach Kupfer [für Computer, smart-home, E-Autos usw.] noch nicht mitgezählt:

Ein weiterer Punkt, der oft übersehen wird, ist, dass Bergbauunternehmen zuerst die kostengünstigsten Mineralien ausbeuten – diejenigen, die am reichlichsten vorhanden und am einfachsten zu extrahieren sind. Wenn die Nachfrage exponentiell steigt, können viel teurere Quellen ins Spiel gebracht werden. Dies bedeutet, dass die Kosten für Grundmineralien wie Kupfer, Nickel, Kobalt usw. mit steigender Nachfrage in die Höhe schießen werden, vielleicht um Größenordnungen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand auch nur versucht hat, die vollen Kosten eines „grünen“ Energiesystems abzuschätzen, wenn diese Preissteigerungen berücksichtigt werden.

Hier ist das vollständige Video:

Unter dem Strich ist ein Übergang von fossilen Brennstoffen zu „grünen“ Energiequellen weder im Gange noch wird er jemals stattfinden. Der grüne Traum ist nicht nur eine Torheit, sondern ein Betrug. Die Täter wie Al Gore, John Kerry, Barack Obama, Greta Thunberg, Alexandria Ocasio-Cortez und viele andere sind Betrüger, die Bernie Madoff wie Mutter Teresa aussehen lassen. [aufgeflogen wegen Anlagebetrug, 18 Mrd. $, von denen 14,4 Mrd. gerettet werden konnten. – Und der Rest?]

Powerline

https://stopthesethings.com/2022/11/04/green-fraud-wind-solar-transition-devouring-the-planets-scarce-resources/

Übersetzt durch Andreas Demmig

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit