Grünes Dogma hinter dem Fall Sri Lankas

Michael Shellenberger, 10. Juli 2022

Grüne Fanatiker von Bio-Bauernhöfen sagten, sie wollten das Beste für die 22 Millionen Menschen des Inselstaates vor der Küste Indiens. Doch was ist schief gelaufen?

Wegen Copyrights: Im Link Bilder aus Sri Lanke, auf denen zu sehen ist, dass die Polizei Wasserwerfer einsetzt, um Bauern zu zerstreuen, die am 6. Juli 2022 an einem regierungsfeindlichen Protest teilnahmen und den Rücktritt von Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapaksa forderten.

(Fotos von AFP) (Getty Images) Bild 1: Start der Wasserwerfer  Bild 2 Fortsetzung: Menschen gehen zu Boden

Sri Lanka ist gefallen. Demonstranten drangen in die offiziellen Residenzen des srilankischen Premierministers und Präsidenten ein, die aus Todesangst an unbekannte Orte geflohen sind. Der unmittelbare Grund ist, dass die Nation bankrott ist und unter der schlimmsten Finanzkrise seit Jahrzehnten leidet. Millionen haben Mühe, Lebensmittel, Medikamente und Treibstoff zu kaufen. Energieknappheit und Inflation waren wesentliche Faktoren der Krise. Die Inflation in Sri Lanka lag im Juni bei über 50 % . Die Lebensmittelpreise stiegen um 80 %. Und eine halbe Million Menschen gerieten im letzten Jahr in Armut.

Aber der eigentliche Grund für den Fall Sri Lankas ist, dass seine Führer in den Bann westlicher grüner Eliten geraten sind, die mit ökologischer Landwirtschaft und „ESG“ hausieren gehen, was sich auf Investitionen bezieht, die nach angeblich strengeren Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien getätigt werden. Sri Lanka hat einen nahezu perfekten ESG-Score (98), der höher ist als Schweden (96) oder der Vereinigten Staaten (51).

Natürlich gab es noch andere Faktoren für den Sturz Sri Lankas. Covid-Lockdowns und ein Bombenanschlag im Jahr 2019 schadeten dem Tourismus, einer Branche mit einem Umsatz von 3 bis 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Sri Lankas Führer bestanden darauf, China seine Kredite für verschiedene „Belt and Road“-Infrastrukturprojekte zurückzuzahlen, als andere Nationen sich weigerten, dies zu tun. Sri Lanka hat eine riesige Auslandsverschuldung angehäuft. Das Wachstum ist seit 2012 rückläufig . Und höhere Ölpreise bedeuteten, dass die Transportpreise seit Mai um 128 % gestiegen sind.

Aber das größte und wichtigste Problem, das den Sturz Sri Lankas verursachte, war das Verbot chemischer Düngemittel im April 2021. Viele andere Entwicklungsländer mussten sich mit ähnlichen Herausforderungen auseinandersetzen, einschließlich Covid und hoher Auslandsverschuldung, aber die Versorgung ist dort nicht zusammengebrochen. Indonesien hat terroristische Bombenanschläge erlitten, die dem Tourismus schadeten, konnte sich aber wieder erholen und der Tourismus in Sri Lanka erholte sich ab letztem Jahr. Und während das Wirtschaftswachstum nach 2012 zurückging , allerdings von astronomischen Höchstständen um 8 % und 9 % und bis 2020 um 3 % und 4 % über dem Durchschnitt blieb.

Die Zahlen sind schockierend. Ein Drittel der Ackerflächen Sri Lankas lag 2021 aufgrund des Düngemittelverbots brach. Über 90 % der Bauern Sri Lankas hatten Düngemittel verwendet, bevor sie verboten wurden. Nachdem sie verboten wurden, betrugen die Ernteeinbußen erstaunliche 85 %. Die Zahlen sind schockierend. Nach dem Düngemittelverbot sank die Reisproduktion um 20 % und die Preise stiegen in nur sechs Monaten um 50 %. Sri Lanka musste Reis im Wert von 450 Millionen Dollar importieren, obwohl es sich nur wenige Monate zuvor mit Getreide selbst versorgt hatte. Der Preis für Karotten und Tomaten stieg um das Fünffache. Während es in Sri Lanka nur 2 Millionen Bauern gibt, sind 15 Millionen der 22 Millionen Einwohner des Landes direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig.

Für kleinere Landwirte war es noch schlimmer. In der Region Rajanganaya, wo die Mehrheit der Bauern nur einen Hektar (2,5 Acres) bewirtschaftet, berichteten Familien von 50 bis 60 % weniger Ernten. „Vor dem Verbot war dies einer der größten Märkte des Landes mit tonnenweise Reis und Gemüse“, sagte ein Bauer Anfang des Jahres. „Aber nach dem Verbot wurde es fast null. Wenn Sie mit den Reismühlen sprechen, haben sie keine Vorräte, weil die Ernte der Menschen so stark zurückgegangen ist. Das Einkommen dieser ganzen Gemeinde ist auf ein extrem niedriges Niveau gesunken.“

Aber die starke Beeinträchtigung der Tee-Ernte war der Schlüssel zu Sri Lankas finanziellem Scheitern. Die Teeproduktion hatte jährlich Exporte in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar generiert. Teeexporte deckten vor 2021 71 % der Lebensmittelimporte des Landes ab . Dann brachen Teeproduktion und -exporte zwischen November 2021 und Februar 2022 um 18 % ein und erreichten den niedrigsten Stand seit 23 Jahren. Das verheerende Düngemittelverbot der Regierung zerstörte somit die Fähigkeit Sri Lankas, für Lebensmittel, Treibstoff und den Schuldendienst zu bezahlen.

Von diesem Moment an beschleunigte sich die Krise. Ende August 2021 erklärte Präsident Gotabaya Rajapaksa den Ausnahmezustand und versuchte zwei Monate später, den Kurs umzukehren. Aber es war zu spät. „Wir haben nicht genug chemische Düngemittel“, sagte Rajapaksa , „weil wir sie nicht importiert haben. Es herrscht Mangel.“ Im Mai 2022 versäumte es Sri Lanka, 77 Millionen Dollar für die Rückzahlung seiner Auslandsschulden zu zahlen. Es scheint ein kleiner Betrag zu sein, aber die Zahlungsunfähigkeit machte es Sri Lanka schwer, sich Geld zu leihen, und so wertete es seine Währung ab, die Inflation stieg um 30 % und der Regierung ging das Geld aus, das sie brauchte, um Treibstoff, Lebensmittel und Medikamente zu importieren.

Was haben sich Rajapaksa und andere srilankische Führer dabei gedacht? Warum haben sie sich auf ein so radikales Experiment eingelassen?

Michael Schellenberger

https://michaelshellenberger.substack.com/p/green-dogma-behind-fall-of-sri-lanka

 

Ergänzung:

Gotabaya wendet sich wegen dringender Treibstofflieferungen für Sri Lanka an Putin

Meera Srinivasan, The Hindu 07. JULI 2022

…. Der srilankische Präsident hat sich am Mittwoch an seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin gewandt und um dringende Kredite für Treibstoffimporte für den krisengeschüttelten Inselstaat gebeten, während Colombo ein Unterstützungspaket mit dem Internationalen Währungsfonds mit Sitz in Washington aushandelt.

„Ich hatte ein sehr produktives Telefongespräch mit dem Präsidenten von Russland, Wladimir Putin. Während ich ihm für all die Unterstützung dankte, die ihm seine Regierung gewährte, um die Herausforderungen der Vergangenheit zu meistern, bat ich um ein Angebot für Kreditunterstützung, um Treibstoff zu importieren, um die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern“, sagte Gotabaya Rajapaksa in einem Tweet.

Sri Lanka ging letzte Woche der Treibstoff aus, woraufhin die Regierung sagte, dass sie den Treibstoffverkauf für zwei Wochen aussetzt, um mit der Situation fertig zu werden. Ein Mitarbeiter des Premierministers hat angedeutet, dass die Lieferungen wahrscheinlich bis zum 22. Juli eintreffen werden. Inzwischen warten bereits Hunderte tagelang zusammen in langen Schlangen an Tankstellen. Colombo hatte zuvor seine Minister nach Katar und Russland entsandt, um Hilfe zu suchen. Die Regierung kämpft um Dollars für wichtige Importe und zählt auf Kreditlinien von einem ihrer bilateralen Partner. Nachdem sich Colombo jedoch im April dieses Jahres für einen präventiven Staatsbankrott entschieden hat, sind globale Ölfirmen weniger bereitwillig mit Krediten.

Indien hat im Rahmen seiner diesjährigen Hilfe in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar zuvor eine Kreditlinie in Höhe von 500 Millionen US-Dollar für Kraftstoffimporte gewährt, und Sri Lanka hat weitere Kredite beantragt. Es scheint jedoch, dass jede zukünftige Hilfe der meisten bilateralen Partner davon abhängen wird, dass Sri Lanka seine Umschuldungsstrategie festigt und die erweiterte Fondsfazilität des IWF durchkommt.

Längerfristige Planung

Abgesehen von der Suche nach Treibstoffkrediten forderte Rajapaksa Putin auch auf, den Betrieb der nationalen russischen Fluggesellschaft zum Inselstaat wieder aufzunehmen, die nach einem diplomatischen Streit im letzten Monat ausgesetzt worden war. Colombo hielt aufgrund eines Gerichtsbeschlusses in einem Handelsstreit ein russisches Flugzeug fest, was zu einem „entschlossenen Protest“ aus Moskau führte. Das Gericht hob die Anordnung später auf, aber die spätere Entscheidung Russlands, den Betrieb einzustellen, führte zu einer hohen Anzahl von Touristenstornierungen, berichteten lokale Medien.

„Darüber hinaus habe ich demütig eine Anfrage gestellt, den Betrieb von @Aeroflot_World in Sri Lanka wieder aufzunehmen. Wir waren uns einig, dass die Stärkung der bilateralen Beziehungen in Sektoren wie Tourismus, Handel und Kultur von größter Bedeutung ist, um die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen zu stärken“, sagte Herr Rajapaksa im Twitter-Thread.

…. In Sri Lanka hat die Europäische Union zuvor Bedenken bei der Zivilluftfahrtbehörde Sri Lankas über die Zulassung von Aeroflot-Operationen geäußert und Fragen zu ihrer „Lufttüchtigkeit“ angeführt, erfährt The Hindu.

Harte Verhandlungen

In der Zwischenzeit kämpft Sri Lanka damit, auf seinen lähmenden wirtschaftlichen Abschwung zu reagieren. Selbst die laufenden Verhandlungen mit dem IWF erscheinen herausfordernd, so die Äußerungen von Premierminister Ranil Wickremesinghe im Parlament am Dienstag. „Wir nehmen jetzt als bankrottes Land an den Verhandlungen teil. Daher müssen wir uns einer schwierigeren und komplizierteren Situation stellen als bei früheren Verhandlungen

https://www.thehindu.com/news/international/gotabaya-turns-to-putin-for-urgent-fuel-supplies-for-sri-lanka/article65608364.ece

Zusammengestellt und übersetzt

Andreas Demmig

 

Spiegel online titelt:

Staats- und Wirtschaftskrise in Sri Lanka»Das ist eine außerordentliche Geschichte«

In Sri Lanka hat der vom Volk getriebene Protest eine korrupte, mächtige Regierung in die Knie gezwungen. Vorerst. Verfassungsrechtler Gehan Gunatilleke sagt, was in den nächsten Tagen über das Schicksal des Landes entscheidet.

Ein Interview von Laura Höflinger, Colombo, 16.07.2022, 09.06 Uhr

Der Rest ist hinter der Bezahlschranke

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit