Klima-Extremismus macht Amerika geisteskrank

Craig Rucker

[Wieder ein Beitrag, in welchem man „Amerika“ ersetzen kann durch „Deutschland/Europa“! A. d. Übers.]

Amerika wird von einer Epidemie von Angstzuständen, Depressionen und Drogenkonsum heimgesucht.

Jeder sechste Amerikaner nimmt irgendeine Art von Psychopharmaka, meist Antidepressiva, wie eine medizinische Studie ergab, und einige davon (Prozac und Paxil) werden mit Gewalttaten in Verbindung gebracht. Ein Drittel der High-School-Schüler kann Gefühle der Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit nicht abschütteln, so ein weiterer Bericht, und fast 2 % der Jugendlichen haben schon einmal über Selbstmord nachgedacht.

Noch erschreckender ist, dass beide Studien auf Daten beruhen, die erhoben wurden, bevor die COVID-Pandemie College-, Teenager- und jüngere Kinder in die Abriegelung, soziale Isolation, minimale körperliche Aktivität, stundenlanges Spielen von Videospielen und Lesen von zensierten und selbstgewählten Online-Medien – und grassierende Depressionen und „chronische, untaugliche Geisteskrankheiten“ – trieb. Das Problem ist auch nicht auf Amerika beschränkt.

Forscher und Psychologen finden ständig neue Gründe, um die wachsende Unfähigkeit zu erklären, damit umzugehen. Ihre neueste „Erklärung“ ist – der Klimawandel!

Der „Klima-Kummer“ ist „real“, betonen sie, und er breitet sich unter jungen Menschen rasch aus. „Die Zukunft ist beängstigend“, sagten 77 % von 10.000 jungen Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahren aus den USA und anderen Ländern gegenüber Analysten, welche die „Klimaangst“ untersuchen. Eine große Zahl von Kindern hat Klima-Albträume.

Die „Klimakrise“ betrifft bereits Menschen, die „in den sich verschlimmernden Klima-Infernos alles verloren haben“, beklagt ein NASA-Wissenschaftler und Klimaaktivist, der überzeugt ist, dass wir „dem Ende des Lebens auf der Erde, wie wir es kennen“, entgegen gehen.

„Ich will nicht mehr am Leben sein. Die Tiere werden alle sterben, und ich will nicht hier sein, wenn alle Tiere tot sind“, jammerte ein vierjähriges Kind.

Eltern phantasieren darüber, ihre Kinder zu töten, aus Angst vor der „klimabedingten Zukunft“, die ihnen bevorsteht. Eltern und Kinder denken gleichermaßen über Selbstmord nach. Ein Wirtschaftswissenschaftler aus Stanford stellt fest, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der globalen Temperaturen und den Selbstmordraten gibt.

Dr. Thomas Doherty hat eine ganze Psychologie-Praxis rund um Klimapsychosen aufgebaut, die Klimapsychologie-Allianz bietet ein Online-Verzeichnis „klimabewusster Therapeuten“, und ein „Peer-Support-Netzwerk“ bietet eine Trauertherapie nach dem Vorbild der Zwölf-Schritte-Programme für Drogenabhängige an.

Es gibt nur eine wirkliche Lösung für diese Epidemie, betonen die „Experten“: Die Regierungen müssen sofort handeln, um das Klima zu „reparieren“ und „die Todesglocke des Klimachaos, die über den Köpfen der Menschen hängt“, zu beseitigen.

Furcht schüren, Macht ergreifen

Entschuldigen Sie das schlechte Wortspiel – aber das ist Wahnsinn! Die Hysterie und das Krisengeschrei sind völlig aus dem Ruder gelaufen. Sie haben keine Grundlage in der Realität.

Wir haben keine Klima-„Krise“. Wir haben eine Klimakrise der Angstmacherei und der Vernichtungskultur.

Die Lösung für die Klimadrogen- und Psychokrise besteht nicht darin, grotesk übertriebene Klimaprobleme zu „beheben“. Sie besteht darin, die Indoktrination und Zensur zu beenden, die die Diskussionen über den Klimawandel vom Kindergarten bis zur Hochschule und in fast allen Bereichen der Wissenschaft, Politik und Nachrichten beherrschen.

Die angebliche Klimakrise besteht aus Computermodellen, Schlagzeilen und Hype über „noch nie dagewesene“ Temperaturen, extremes Wetter, Überschwemmungen und Dürreperioden, die kaum eine Grundlage in der realen Welt haben. Standpunkte, Beweise und Experten, die diese Behauptungen in Frage stellen, werden aus Klassenzimmern, Lehrplänen, Nachrichten und sozialen Medien sowie aus politischen Diskussionen der Regierung verbannt – angefangen bei der Spitze.

Der „nationale Klimabeauftragte des Weißen Hauses beispielsweise arbeitet Hand in Hand mit Big Tech und Nachrichtenorganisationen und unterdrückt Fakten über die Realität des Klimawandels. Die meisten Bundesbehörden (und viele Landesbehörden) haben ähnliche Beamte und Programme. Meta (Facebook), Twitter, YouTube und andere Big-Tech-Unternehmen helfen routinemäßig, konsequent und gerne bei dieser Unterdrückung und Zensur.

Die so genannten Next Generation Science Standards machen den Klimaalarmismus zu einem Leitprinzip für Schüler der Klassen K-12 und bestimmen, was in über einem Drittel der amerikanischen Klassenzimmer gelehrt wird.

Während Amerika und Europa propagiert und gedrängt werden, ihre Nutzung fossiler Brennstoffe einzustellen – mit enormen Kosten für Arbeitsplätze, Lebensstandard und Leben – bauen China, Indien und 100 andere Länder ihre Öl-, Gas- und Kohlenutzung rapide aus, um die Menschen aus der grassierenden Armut zu befreien.

Schlimmer noch, China dominiert zunehmend die Lieferketten für Rohstoffe und „grüne Technologien“ – und erhält einen Freifahrtschein für die Nutzung fossiler Brennstoffe, Treibhausgas-Emissionen, Umweltzerstörung sowie Sklaven- und Kinderarbeit.

All diese Realitäten werden fleißig und systematisch ignoriert und ausgehebelt.

Glücklicherweise engagieren sich Millionen von Eltern stärker für die Hausaufgaben ihrer Kinder und für die Schulbehörden. Fight for Schools und andere Initiativen dieser Art setzen sich dafür ein, dass Wissenschaft, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit wieder Einzug in die Bildung halten. Sie sind sich bewusst, dass wir dringend die Vielfalt des politischen und wissenschaftlichen Denkens brauchen.

Ohne sie werden die Vereinigten Staaten und die westliche Zivilisation erleben, wie ihre Freiheiten und ihr Lebensstandard um Jahrzehnte zurückgeworfen werden.

Den schrillen, alarmistischen Schreien der Klima-Extremisten müssen wir entgegentreten und sie mit Vernunft übergießen. Dies um der Kinder und des Seelenfriedens aller willen.

This article originally appeared at The Daily Caller

Autor: Craig Rucker is a co-founder of CFACT and currently serves as its president.

Link: https://www.cfact.org/2022/10/25/climate-extremism-is-making-america-mentally-ill/

Übersetzt von Christian Freuer für das EIKE

 

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit