Neuer Bericht über Oberflächenstationen veröffentlicht – Es ist „schlimmer als wir dachten“

Anthony Watts

MEDIENHINWEIS: 96 % der US-KLIMADATEN sind korrumpiert

Offizielle NOAA-Temperaturstationen zeigen aufgrund der absichtlichen Platzierung an künstlichen Hot Spots verfälschte Daten. Eine landesweite Studie geht weit verbreiteten Korruptions- und Wärmeverzerrungen nach, die 2009 an NOAA-Stationen festgestellt wurden, und das Problem der Verzerrung durch Wärmeverzerrung ist jetzt sogar noch schlimmer

ARLINGTON HEIGHTS, IL (27. Juli 2022) – Eine neue Studie, Corrupted Climate Stations: The Official US Surface Temperature Record Remains Fatally Flawed , stellt fest, dass etwa 96 Prozent der US-Temperaturstationen, die zur Messung des Klimawandels verwendet werden, nicht den Anforderungen des National Oceanic und entsprechen Die Atmospheric Administration (NOAA) hält  eine „akzeptable“ und unverfälschte Platzierung [nur] nach ihren eigenen veröffentlichten Standards für korrekt.

Der vom Heartland Institute veröffentlichte Bericht berücksichtigt Satellitendaten und persönliche (Vermessungs-) Besuche bei NOAA-Wetterstationen, die zu den „offiziellen“ Landtemperaturdaten in den Vereinigten Staaten beitragen. Die Forschung zeigt, dass die Messwerte an 96 % dieser Stationen durch lokalisierte Effekte der Urbanisierung verfälscht werden – sie erzeugen aufgrund ihrer unmittelbaren Nähe zu Asphalt, Maschinen und anderen wärmeerzeugenden, wärmespeichernden oder wärmeakzentuierenden Objekten eine Wärmeverzerrung. Das Aufstellen von Temperaturstationen an solchen Orten verstößt gegen die von der NOAA veröffentlichten Standards (siehe Abschnitt 3.1 unter diesem Link ) und untergräbt stark die Legitimität und das Ausmaß des offiziellen Konsenses über langfristige Klimaerwärmungstrends in den Vereinigten Staaten.

 „Bei einer 96-prozentigen Warmverzerrung bei US-Temperaturmessungen ist es unmöglich, statistische Methoden zu verwenden, um einen genauen Klimatrend für die USA abzuleiten“, sagte Anthony Watts , Senior Fellow des Heartland Institute, der Leiter der Studie. „Daten von Stationen, die nicht durch fehlerhafte Platzierung korrumpiert wurden, zeigen eine um fast die Hälfte reduzierte Erwärmungsrate in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu allen Stationen.“

Die „ Anforderungen und Standards für Klimabeobachtungen des [nationalen Wetterdienstes] “ der NOAA weisen darauf hin, dass Temperaturdateninstrumente

über ebenem Gelände (Erde oder Rasen), das typisch für das Gebiet um die Station ist, und mindestens 100 Fuß von ausgedehnten Beton- oder Pflasterflächen entfernt sein müssen. ” Und dass „alle Versuche unternommen werden, Gebiete zu vermeiden, in denen unwegsames Gelände oder Luftableitung nachweislich zu nicht repräsentativen Temperaturdaten führen“.

Dieser neue Bericht zeigt, dass regelmäßig gegen die Standards verstoßen wird.

Lesen Sie den Originalbericht (PDF).

Für weitere Informationen oder um mit den Autoren dieser Studie zu sprechen, wenden Sie sich bitte an den Vizepräsidenten und Kommunikationsdirektor Jim Lakely unter  jlakely@heartland.org  oder telefonisch unter 312-731-9364.

Dieser neue Bericht ist eine Folgestudie zu einer Studie vom März 2009 mit dem Titel „ Ist die US-Oberflächentemperaturaufzeichnung zuverlässig? , die eine Teilmenge von über 1.000 untersuchten Stationen hervorhob und herausfand, dass 89 Prozent der Stationen Probleme mit Hitzeverzerrung hatten. Im April und Mai 2022 besuchte das Forscherteam des Heartland Institute viele derselben Temperaturstationen wie im Jahr 2009, plus viele, die zuvor noch nicht besucht wurden. Die neue Untersuchung umfasste 128 NOAA-Stationen und stellte fest, dass das Problem der Hitzeverzerrung nur noch schlimmer geworden ist.

„Das ursprüngliche Projekt der Oberflächenstationen aus dem Jahr 2009 hat schlüssig gezeigt, dass das Oberflächentemperatur-Überwachungssystem der Bundesregierung defekt war, wobei die überwiegende Mehrheit der Stationen die NOAA-eigenen Standards für Vertrauenswürdigkeit und Qualität nicht erfüllte. Untersuchungen der staatlichen Überwachungsbehörden OIG und GAO bestätigten die Ergebnisse des Berichts von 2009“,

sagte H. Sterling Burnett, Direktor des Arthur B. Robinson Center on Climate and Environment Policy am Heartland Institute, der in diesem Frühjahr selbst die NOAA-Oberflächenstationen untersuchte.

 „Diese neue Studie ist ein Beweis für zwei Dinge. Erstens ist die Regierung entweder unfähig oder weigert sich aus politischen Gründen hartnäckig, aus ihren Fehlern zu lernen. Zweitens ist den offiziellen Temperaturaufzeichnungen der Regierung nicht zu trauen. Es spiegelt einen klaren städtischen Hitze-Bias-Effekt wider, nicht nationale Temperaturtrends.“

Ein Beispiel für das Bias-Problem

Die Grafik auf Seite 17 des Berichts zeigt 30 Jahre Daten von NOAA-Temperaturstationen in den kontinentalen Vereinigten Staaten (CONUS). Die blauen Linien zeigen aufgezeichnete Temperaturen und den Trend von Stationen, die den veröffentlichten Standards der NOAA entsprechen. Die gelben Linien sind Temperaturen, die von Stationen gemessen wurden, die diese Standards nicht erfüllen (dh in der Nähe von künstlichen Hot Spots). Die roten Linien sind die von der NOAA veröffentlichte „offizielle“ angepasste Temperatur.

 „Wenn Sie sich die korrekt messenden Stationen ansehen, die dem von der NOAA veröffentlichten Standard entsprechen – solche, die korrekt lokalisiert und frei von lokalen städtischen Wärmeverzerrungen sind – zeigen sie etwa die Hälfte der Erwärmungsrate im Vergleich zu fehlerhaft aufgestellten Stationen mit solchen Hotspots“, sagte Watts. „Dennoch bevorzugt die NOAA weiterhin die Daten ihrer wärmeorientierten, jahrhundertealten Oberflächentemperatur-Netzwerke, um der US-Öffentlichkeit monatliche und jährliche Berichte über den Zustand des Klimas zu erstellen. … Das Problem der lokalisierten Wärmeverzerrung bei diesen Stationen wurde in einem realen Experiment nachgewiesen, das vom Oak Ridge National Laboratory durchgeführt und in einem von Experten begutachteten Wissenschaftsjournal veröffentlicht wurde

„Im Gegensatz dazu betreibt die NOAA ein hochmodernes Oberflächentemperatur-Netzwerk namens US Climate Reference Network “, sagte Watts. „Es ist von Natur aus frei von lokalisierten Wärmeverzerrungen, aber die von ihm produzierten Daten werden niemals in monatlichen oder jährlichen Klimaberichten erwähnt, die von der NOAA für den öffentlichen Gebrauch veröffentlicht werden.


Das  Heartland Institute , eine 1984 gegründete Denkfabrik für den freien Markt, ist eine der weltweit führenden Organisationen, die die Arbeit von Wissenschaftlern fördert, die skeptisch sind, dass menschliche Aktivitäten eine Klimakrise verursachen.

Heartland hat  seit 2008 14 internationale Konferenzen zum Klimawandel veranstaltet,  die von Tausenden besucht wurden, hat die sechsbändige  Reihe „Climate Change Reconsidered“ des Nongovernmental International Panel on Climate Change veröffentlicht und gibt seit 21 Jahren  Environment and Climate News heraus . Das Heartland Institute hat auch mehrere populäre Bücher zum Thema Klima veröffentlicht, darunter  Why Scientists Disagree About Global Warming  (2015),  Seven Theories of Climate Change  (2010) und  Is the US Surface Temperature Record Reliable?  (2009).


https://wattsupwiththat.com/2022/07/27/new-surface-stations-report-released-its-worse-than-we-thought/

Übersetzt durch Andreas Demmig

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit