Silvester war fast ein wenig besser als in den Vorjahren

Guten Morgen im Jahr 2022!

Die vergangene Nacht verlief in weiten Teilen Deutschlands zivilisiert und unaufgeregt. Und das trotz eines Böllerverbotes, von dem sich kaum einer beeindrucken ließ. Die Deutschen haben gefeiert, sie haben sich getroffen, sie haben Raclette gegessen, Sekt getrunken und um Mitternacht geböllert.

Eine telefonische Abfrage bei einigen Freunden kreuz und quer im Land gaben mir den Eindruck, dass es in Ostdeutschland ein wenig mehr Feuerwerk gab und in Westdeutschland ein bisschen weniger, aber das ist ganz subjektiv, kann auch anders sein. In Düsseldorf war viel los in der Altstadt, in Hennef starb ein Mann (37) bei der Explosion eines selbstgebauten Böllers, ein zweiter (39) wurde schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. In Berlin verletzten sich zwölf „teils sehr junge Menschen“ bei der Explosion eines Kugelbombe. Alles schlimm, aber auch nicht ungewöhnlich für Silvester in Deutschland, das gab es alles auch vor Corona und sogar vor dem Massenzuzug junger Männer aus Ländern wie Syrien, Afghanistan und Nordafrika.

Ich finde es gut, dass wir Deutschen auch in der Krise und trotzt angespannter Stimmung im Land noch feiern können, unbeschwert sein, und auch nicht jeden von oben verordneten Unfug einfach vollziehen.

Ein Anfang ist gemacht, hoffen wir und arbeiten wir aktiv daran mit, dass 2022 ein besseres Jahr wird, als es 2021 gewesen ist…

Der Beitrag Silvester war fast ein wenig besser als in den Vorjahren erschien zuerst auf Denken erwünscht – der Kelle-Blog.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit