Start mit Menschenfleisch: Jahr 2022 … die überleben wollen

 

Für Stanley R. Greenberg musste die Welt damals natürlich so zu Ende gehen. Die ganze Erde ein Trümmerfeld, ausgebeutet von der einen einzigen Art, die Skrupel kennt, aber keine hat. Die Zivilisation ist nur noch ein Schatten ihrer selbst, Konzerne beherrschen die Reste dessen, was übrig ist. 1972, als Richard Fleischer „Soylent Gree“ drehte, einen Film, dem der deutsche Verleih den aus heutiger Sicht recht hübschen Titel „Jahr 2022 … die überleben wollen“ gab, stand am Anfang eines Jahrzehnts, in dem Untergangsfantasien Konjunktur hatten. Ständig stand die Menschheit vor dem Aus, der Club of Rome hatte die Grenzen des Wachstums festgelegt.  

Schneller als die Omikron-Wand

Die Menschheit wuchs  „superexponentiell“, viel schneller also noch als heute die Omikron-Wand. Die meisten Rohstoffvorräte würden so vor dem Jahr 2100 erschöpft sein. Ein globaler Kollaps würde die Folge sein, denn auch technische Lösungen seien keine Rettung. Im „Jahr 2022“, das heute nun endlich in echt beginnt, ist das alles schon passiert. Charlton Heston ist Polizisten in einem dystopischen New York, einer Stadt mit 40 Millionen Einwohnern, denen es an allem fehlt. Es gibt kein Wasser, nichts zu essen und – wie im heutigen Berlin – auch keinen Wohnraum. 

Als Robert Thorn ermittelt Heston, selbst ein armer Tropf, im Fall eines Mordes an einem Mitglied der Kaste der Superreichen, die sich als einzige noch sauberes Wasser und ordentliche Lebensmittel leisten können. Das Opfer starb bei einem gezielten Mordanschlag, eigentlich aber geben Thorns Ermittlungen nur die Folie ab, auf der vom fürchterlichen Leben im Jahr 2022 erzählt wird: Die Reichen leben im Überfluss, der Polizist aber klaut Teelöffel aus ihren Wohnungen, um seinem Mitbewohner Sol Roth die Gelegenheit zu verschaffen, noch einmal das Aroma einer echten Marmelade zu schmecken.

Sehnsucht Marmeladenlöffel

Ja, damals hatte man noch Alpträume. Zu essen aber gibt es „Soylent Rot“ als veganen Ersatz für Fleisch und das titelgebende „Soylent Grün“ als knackige Kekse, die den Rest des Kalorienbedarfes decken. Die Herstellerfirma, der allmächtige Soylent-Konzern, versorgt die ganze hungernde Welt mit den veganen Köstlichkeiten Soja und Linsen und Plankton, aus denen das besonders nahrhafte „Soylent Grün“ fabriziert wird. 

Nicht in ausreichenden Mengen freilich, so dass es immer wieder zu Rebellionen hungernder Menschenmengen kommt, wenn das Soylent Grün ausgeht, ohne dass alle Mäuler gestopft sind. Ersatzweise übernimmt das dann die Polizei, wie Dienstag kommt es regelmäßig zu Ausschreitungen der hungrigen Massen. Dem begegnet die Polizei mit der Wunschstrategie aller Despoten: Mit Schlagstöcken, Pfefferspray und schwerer Räumtechnik werden die rebellierenden von den Straßen geblasen. 

In stiller Apathie

Hestons Thorn sieht das mit stiller Apathie. Wer überleben will in seinem 2022, der muss sein gewissen ausschalten, mitmachen, zumindest nach außen hin der Meinung aller sein, vor allem aber der Meinung der Macht. Der schrecklichen Wahrheit über das grausame Geheimnis, das seine Welt im Innersten zusammenhält, kommt er nur langsam auf die Spur, angefeuert aber schließlich ausgerechnet vom Umstand, dass man ihn  von höchstem Ort anweist, mit seiner Herumschnüffelei aufzuhören. 

Männer, die nicht hören wollen, was ihnen gesagt wird, waren damals noch Helden. Thorn verweigert also konfliktverschärfend seine Befehle. Er forscht und fragt nach dem, was niemand wissen soll, ohne selbst zu wissen, was es ist, selbst als er persönlich ins Visier von Attentätern gerät. Sein Mitbewohner Sol entdeckt sie dann als Erster, beschließt aber, sie mit in den Tod zu nehmen. Auf einer Einschlafstation, die die Gesellschaft Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stellt, die ihr Dasein als unnütze Esser freiwillig beenden, sieht der alte Mann noch einmal Gras und Felder, Wälder und Tiere. Auf dem Totenbett verrät er Thorn dann alles: Die Leichensäcke mit den Körpern der sozialverträglich Frühablebenden werden zwar zu einer vermeintlichen Müllverwertungsanlage gefahren. Dort aber  werden die Leichen zu „Soylent Grün“ verarbeitet.

Soylent grün ist Menschenfleisch!“, schreit der wackere Kämpfer für die Wahrheit am Ende markerschütternd, auf der Flucht angeschossen, verzweifelt und sicher, dass die Mächtigen der Welt alles tun werden, die schockierende Entdeckung verborgen zu halten. 

Eine Verschwörungstheorie das haben die letzten 50 Jahre gezeigt.

 

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit