Studie zeigt: Omicron greift Lunge weniger an

Omicron ist derzeit in aller Munde. Vor allem da es sich schneller verbreiten kann und hauptsächlich in den Bronchien, den oberen Atemwegen verbleibt. Die gute Nachricht dabei ist, dass dadurch die schweren Verläufe deutlich seltener werden, da diese durch eine Schädigung der Lunge entstehen, wenn das Immunsystem durch zu hohe Blutzuckerwerte und durch Mangel an Vitamin D geschwächt ist.

WEITERLESEN

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit