Tödlicher Raketeneinschlag in Polen war kein russischer Angriff

Gestern wurden zwei Menschen in Polen nahe der ukrainischen Grenze durch den Einschlag einer Rakete getötet. Zuerst war unklar, ob es sich um eine russische Rakete handelte. Wäre sie auch noch absichtlich auf Polen abgefeuert worden, hätte das zum NATO-Bündnisfall oder sogar dem Dritten Weltkrieg führen können. Auch ein unabsichtlicher russischer Raketenbeschuss von Polen hätte zu großen Verwicklungen geführt. Manche Journalisten und auch Politiker wollten eine solche Krise schon herbeischreiben und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selensky beschuldigt immer noch Russland, doch ich hielt mich mangels klarer Informationen zurück und schrieb lieber über ‚Acht Milliarden Menschen auf der Welt‘.

Das war klug, denn der „Einschlag in Polen war wohl [eine] ukrainische Flugabwehrrakete“, wenngleich diese von russischer Bauart war. Die Ukraine hat nicht absichtlich Polen beschossen, sondern es war ein Unfall bei dem Versuch, eine sehr großen Zahl russischer Raketen abzuwehren, die auf die Ukraine abgefeuert wurden. Indirekt ist damit Wladimir Putin auch für die zwei Toten in Polen verantwortlich, die es ohne seinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine nicht gegeben hätte. Doch direkt hat er kein NATO-Mitglied angegriffen und wird es meiner Einschätzung nach auch nicht tun. Es ist gut, dass die verantwortlichen Militärs und Politiker in der NATO einen kühlen Kopf bewahrt haben, denn eine unbeabsichtigte Eskalation des Krieges ist leider durchaus möglich.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit