Weitere Beweise: Viele der heute existierenden Gletscher waren während fast der gesamten letzten 10.000 Jahre viel kleiner!!

Kenneth Richard

Die Kryosphäre widersetzt sich dem Narrativ der anthropogenen globalen Erwärmung, wonach die steigenden Treibhausgas-Emissionen das arktische Eis katastrophal schmelzen lassen sollten.

Wissenschaftler (O’Regan et al., 2021) berichten, dass der Ryder-Gletscher in Nordgrönland zwischen 1948 und 2015 um 2881 m vorgedrungen ist bei einer Vorschubgeschwindigkeit von 43 m pro Jahr. Seine heutige Eisausdehnung ist etwa 50 km größer als vor 6300 Jahren.

Der nahe gelegene Petermann-Gletscher mit einer Ausdehnung von etwa 60 km existierte während der Römischen Warmzeit noch nicht. Wie die Grafik unten rechts in der Abbildung zeigt, gab es in dieser Region bis auf wenige Jahrhunderte des Holozäns vor 2 000 Jahren kein Eis. In der Periode der Kleinen Eiszeit war er etwa genauso groß wie heute.

Ein anderer Glaziologe (Winker, 2021) behauptet, dass es „keine Beweise“ dafür gibt, dass der Jostedalsbreen, ein Gletscher in Südnorwegen, während der ersten paar tausend Jahre des Holozäns überhaupt existierte, oder als der CO2-Gehalt bei 260 ppm lag. Der Gletscher erreichte seine größte Ausdehnung während der Kleinen Eiszeit, als die CO2-Konzentration im Bereich von 275 bis 280 ppm lag.

„Das ‚Holozäne Thermische Maximum‘ oder ‚Hypsithermal‘ am Jostedalsbreen liefert keine Beweise für eine wesentliche Gletscheraktivität und kann als eine verlängerte Periode des nahezu (möglicherweise sogar vollständigen) Verschwindens des Gletschers charakterisiert werden… Im Gegensatz dazu wird der höchste Gletschereintrag auf vor 600 bis 200 Jahren datiert, was auf das lokale ‚Kleine Eiszeit‘-Maximum hinweist.“

Interessanterweise stabilisierte sich der Gletscher, nachdem er in den 1930er und 1940er Jahren rapide geschrumpft war. Von den 1950er bis 1980er Jahren kam es zu einem „leichten Gesamtanstieg“ der Eisausdehnung. Dies entspricht einem ähnlichen Schmelzmuster für den Nigardsbreen-Gletscher.

Vor einigen Monaten haben wir auf eine weitere neue Studie hingewiesen, die belegt, dass es im frühen und mittleren Holozän in Ostgrönland wesentlich wärmer war als heute. Während dieses Zeitraums gab es keine Eiskappen oder sie waren weit weniger ausgedehnt als heute.

Es mag überraschen, dass mit Kohlenstoff datierte Pflanzenreste, die unter zurückweichenden Gletschern in Ostgrönland vergraben wurden, bestätigen, dass diese Orte noch vor 400 bis 500 Jahren oder während der kleinen Eiszeit nicht von Gletschern bedeckt waren.

Die Autoren räumen sogar ein, dass es während des Holozäns gelegentlich kurze „Kältephasen“ gab, in denen die Ausdehnung der grönländischen Gletscher auf das heutige Niveau anstieg.

„…die Renland-Eiskappe erreichte während der Kältephasen kurzzeitig Ausmaße, die denen von heute ähnlich gewesen sein könnten.“

Dies bestätigt natürlich, dass auch die heutigen Temperaturen und Eismengen in den Bereich einer „Kaltphase“ fallen.

Es gibt also wieder einmal keine Beweise für die Behauptungen der Alarmisten, dass die heutigen Gletscherausdehnungen im Vergleich zu den letzten 10.000 Jahren – einschließlich der letzten Jahrhunderte – beispiellos oder sogar ungewöhnlich sind.

Link: http://notrickszone.com/2021/12/27/more-evidence-glaciers-existing-today-were-absent-for-nearly-all-of-the-last-10000-years/

Übersetzt von Christian Freuer für das EIKE

 

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit