Winter-Paralympics 2022 in Peking enden für China erfolgreich

Heute endeten die XIII. Winter-Paralympics in Peking. China holte diesmal mit Abstand die meisten Medaillen, insgesamt 61, davon 18 goldene (siehe hier). Die Ukraine liegt auf dem zweiten Platz, Kanada auf dem dritten und Deutschland auf dem siebten. 2018 hatte Deutschland noch den fünften Platz erreicht und im ewigen Medaillenspiegel liegt Deutschland damit immer noch auf dem ersten Platz. China hatte 2018 erstmals eine (goldene) Medaille bei Winter-Paralympics gewonnen und jetzt gleich die meisten, wobei es auch Vorwürfe wegen der Einstufung der Athleten gab. Russland durfte diesmal wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine gar nicht antreten, beim letzten Mal wegen Dopings auch nicht unter eigener Flagge, wobei die russischen Athleten trotzdem den zweiten Platz erreichten.

FreeSpeech

FreeSpeech.international - Texte und Cartoons zur Meinungsfreiheit